Wohnen und Arbeiten im großen Haus-Ensemble

Bei diesem Gehöft handelt es sich um ein ehemaliges Dorf-Gasthaus mit Nebengebäuden, wie es in früheren Zeiten auf dem Lande oft anzutreffen war. Über das Alter des Ursprungsgebäudes und der Scheune ist wenig bekannt, die Grundkonstruktion deutet auf das späte 19. Jahrhundert hin (Grundstein 1860 vorhanden), die übrigen Nebengebäude kamen später hinzu. Noch im Jahre 1964 wurde das Anwesen für gastronomische Zwecke um einen Anbau mit mehreren Sälen für größere Gäste-Kapazität und Veranstaltungen erweitert, und Ladengeschäfte (u. A. Metzgerei) integriert.

Letztendlich wurde der gastronomische Betrieb aufgegeben, das Anwesen verkauft und und für private Wohnzwecke in den 1990er-Jahren umgestaltet.

Heute stellt sich die Topografie des Gehöfts wie folgt dar:

A: Wohnhaus (ursprüngliches Gasthaus) mit

A1: Hauptwohnung mit großer Erdgeschoss-Wohnfläche, weitläufigem Küchenbereich, Teilfläche im OG mit Schlafbereich/Bad, weitere DG-Fläche und Kellerräumen.
A2: Vermietete Wohnung (2. Teilfläche im OG).

B: Saalhaus mit „Postzimmer“ EG, großem & kleinem Saal/Küche/Essbereich/weitere Räume im OG, weitere Fläche im DG.

C: Nebengebäude (= Scheune 2-geschossig mit Garage, gemauerter Schuppen mit 3 separaten Räumen, großes Holz-Carport und weitere Garage am Haupthaus angebaut.

Zwischen Hauptgebäude- und Nebengebäude-Ensemble liegt der große Hof. Dahinter befindet sich der höher gelegene Garten, der entweder über die Zuwegung rückseitig des Schuppens und eine hinauf führende Treppe, oder durch die oberhalb angrenzende Straße (rückseitige Grundstücksgrenze, mit Zugang) erreichbar ist.

Dieses Anwesen eignet sich besonders für Familien und Leute, die

– eine große Mehrgenerationen-Wohnkonstellation realisieren und in der gegebenen Hauskonstellation mehrere separat und großzügig nutzbare Wohnbereiche mit einer großen Zahl an Zimmern und Bädern zur Verfügung haben wollen (evtl. auch unter Beibehaltung der bestehenden Vermietung zur Minderung von Finanzierungskosten), ODER
– voll oder teilweise einer gewerblichen Tätigkeit nachgehen und eine Immobilie suchen, die Platz zum Wohnen und arbeiten bietet, und dabei flexibel sowohl für handwerkliche, kaufmännische oder auch künstlerische Zwecke nutzbar und ausbaubar ist, UND
– ausreichende Mittel zur Verfügung haben, die entsprechende Umgestaltung, wie auch die teilweise notwendigen Modernisierungs- und Sanierungsmaßnahmen zu finanzieren und durchzuführen.

Die Grundsubstanz der Gebäude ist solide, der Sanierungsbedarf erstreckt sich vor allem auf die Haupthaus-Bedachung, die energetische und allgemeine (Innen-)Modernisierung des Saalbaus, ggf. Neuausbau der Dachgeschosse, sowie Schönheits-/Renovierungsarbeiten.

Ein Energieausweis ist angefordert und kann nach Erhalt vorgelegt werden.

Ortsrandlage mit erhöhtem Gartenbereich und von dort idyllischer Sicht auf Wiesen und Weiden. Kurzer Fußweg zur Taunusbahn.

In wenigen Fahrminuten gelangen Sie in den Hauptort mit sämtlichen Geschäften für den täglichen Bedarf, Kindergarten, Grundschule, Restaurants, Apotheke und Ärzte.
Mit dem PKW erreichen Sie Usingen in 6 Fahrminuten, Frankfurt a. M. in 30 Fahrminuten.

MIKRO- UND MAKROUMGEBUNG:

Grävenwiesbach (ca. 5.375 Einwohner, Stand: 2018) ist eine Gemeinde im Hochtaunuskreis nördlich des Taunushauptkamms zwischen Wetzlar (20 km), Limburg (32 km) und Frankfurt (40 km). Grävenwiesbach grenzt an Weilmünster, Waldsolms, Butzbach, Usingen und Weilrod.

ORTSTEILE:

Grävenwiesbach, Heinzenberg, Hundstadt, Laubach, Mönstadt und Naunstadt.

VERKEHRSANBINDUNGEN:

Auto:
(1) B456
(2) A5 Frankfurt – Kassel ist in ungefähr 25 km Entfernung über die Anschlussstelle Ober-Mörlen zu erreichen.

Bahn:
Durchgehende Verbindung von Frankfurt über Bad Homburg, Saalburg, Wehrheim und Usingen.

SCHULEN:

(1) Kindertagesstätte mit Mittagstisch.
(2) Grundschule: Wiesbachschule.
(3) Haupt-, Realschule und Gymnasium: in Usingen.

A – H A U P T W O H N H A U S

A1 – HAUPTWOHNUNG

ERDGESCHOSS:

L-förmiges Wohnzimmer 1 mit großen Sprossenfenstern und hochwertigem Laminatbodenbelag. Mehrere Zugänge.
Kleiner Treppenabgang,
Lese- oder Esszimmer (2) mit hochwertigem Fliesen-Bodenbelag. Sprossenfenster. Eingebautes Regalsystem unter den Fenstern.
Nebenausgang vorderseitig mit Zwischen-Glastür, kl. Diele, Haustür und Windfang.
Flur (hochwertiger Fliesen-Bodenbelag) mit älterer Holztreppe ins Obergeschoss. Vorrats-Nische.
Kleiner Treppenabgang, Flur mit Garderobe.
Arbeits-/Bügelzimmer (3). Gitterrost mit Leiter in kleinen KG-Heizraum mit Öl-Zentralheizungsanlage (1996) mit Warmwasserbereitung.
Esszimmer-Küche-Ensemble 1 (Filzfliesen) mit Einbauküche/Geräten, Feststoffbrennherd, Essplatz, div. Schrankinstallationen. Rückseitiger Ausgang 1 in den Hof.
Vorderseitige weitere Küche 2 (= Erweiterung, ehem. Wurstküche) mit EBK-Unterschränken/Arbeitsflächen und mit großem Räucher-/Brüh-Ofen und Kaminanlage. Spaltplatten-Bodenbelag.
Speisekammer.

Rückseitige Räume:

Quergang mit Fenster zum rückseitigen Hof. Ausgang 2 in den Hof.
Waschküche mit Anschlüssen (Altbestand, früher „WC Herren“). Fenster erneuert.
Arbeitszimmer (4, rückseitig) mit Fenster zum Quergang. Kaminofen 1. PVC-Altbelag.
Badezimmer 1 (modern, helle Fliesen, ehem. „Spielzimmer 2“): Wanne quer eingebaut, Dusche separat, Vorwandinstallationen, Waschbecken, WC. Korkbodenbelag.

OBERGESCHOSS:

Diele. Elektrohauptverteilung (3 Zähler). Durchgang zu vermieteter Wohnung (derzeit verschlossen). Leitungs-Revisionsschacht.
Schlafzimmer (5) mit zwei Sprossenfenstern. Laminatbodenbelag, Paneeldecken u. tlw. -wände. Original-Holztür.
Schlafzimmer (6) mit zwei Sprossenfenstern. Laminatbodenbelag, Paneeldecken u. tlw. -wände. Original-Holztür mit Glaseinsatz.
Badezimmer 2 (modern): Mosaikfliesenboden, helle Wandfliesen, Vorwandinstallationen, Acrylwanne in 45°-Anordnung, Waschbecken, WC, Lüftung.

DACHGESCHOSS (kleine Mansardenwohnung, sanierungsbedürftig):

Diele.
Schlafzimmer (7).
Wohnzimmer (8).
Mini-Badezimmer (3).

KELLERGESCHOSS:

Mehrere Kellerräume, Hausanschlüsse, Elektrounterverteilung. Fachwerkdecken, nachträglich mit Doppel-T-Trägern unterfüttert. Telefon-Hausverteilung.

A2 – VERMIETETE WOHNUNG im Hauptwohnhaus (KM = € 460,– p. Monat)

1. OBERGESCHOSS:

Treppenaufgang seitlich zwischen Haus und Garage 2.
Terrasse mit Holzdielenbelag.
Überdachter Windfang, Wohnungseingang.

Eingangsdiele.
Flur.
Hauswirtschaftsraum mit Anschlüssen.
Wohnzimmer (9). Terrafliesen-Bodenbelag. Kaminofen.
Schlafzimmer (10).
Küche (3) mit Einbauküche und Geräten.
Querflur.
Badezimmer (4): Mosaik-Bodenfliesen, Wanne, Dusche separat, Waschbecken, WC, Handtuch-Heizkörper.

B – S A A L H A U S (überwiegend sanierungsbedürftig)

ERDGESCHOSS:

Eingang durch verglaste Kunststoff-Doppelflügeltür.
Diele & Treppe. Elektrounterverteilung.
Gäste-WC 1.
Großer, heller Raum (11, ehem. „Post“). Terrazzo-Fußboden. Raumhöhe 3,00 m.

OBERGESCHOSS:

Große Diele mit Holz-Raumabtrennungen mit farbigen Bleiverglasungen. Elektro-Unterverteilungen.
Großes, offenes, in naturfarbenem Holz gestaltetes Esszimmer-Küche-Ensemble 2. Holzdielenboden. Raumhöhe 3,00 m. Ältere Einbauküche mit Koch-/Arbeitsinsel.

Großer Saal (12, gartenseitig, giebelhoch ca. 4,30 m). Laminatboden. Holzempore/-bühne mit Treppenaufgang. Kaminofen 2. Dachflächenfenster.
HWR-/Anschlussraum (gefliest). Elektro-Durchlauferhitzer, Wasseranschluss, Kaminzug.
Flur.
Großes Zimmer (13, „Kleiner Saal“, gartenseitig). Gefliester Fußboden. Dachflächenfenster.
Diele mit rückseitigem Ausgang 3 zum Hof & zum hinteren Grundstücksteil.
Badezimmer (5) mit Wanne, separater Dusche, Waschkonsole mit Unterschränken/Spiegel, WC und Handtuch-Heizkörper.

DACHGESCHOSS:

Holztreppenaufgang mit oberem Treppenpodest.
Zimmer 14 (tlw. Schrägen, Dachflächenfenster).
Gäste-WC 2 mit Waschbecken.

C – N E B E N G E B Ä U D E (rückseitig)

1.) Schuppen massiv gemauert mit 3 Räumen (Kunststoff-Heizöltanks 2 x 2.000 l, ehem. Kühlhaus, Lagerfläche). Heuboden darüber, hinten offen, mit Treppenaufgang zum Garten.
2.) Offener Lager- und PKW-Stellplatz-Holzschuppen.
3.) Scheune mit ehem. Stall rechts, Garage 1 mit Tor links, und Aufgang zu großem Bodenraum 1. OG (Massivdecke, teilweise sanierungsbedürftig)
4.) Garage 2 mit angebautem Lagerverschlag straßenseitig, Einfahrt innen vom Hof aus. Mechaniker-Grube.

GRUNDSTÜCK:

– Große Hofeinfahrt mit Zufahrt zu den Nebengebäuden, Garagen, Carport und Haus-Rückseite.
– Grundstück zweiteilig: Straßenseitige bebaute Fläche mit Hof, dahinter Grundstückshang, dahinter (oberhalb) Gartenfläche mit Nutz- und Zierpflanzungen, kl. Holzhütte, Pflanzgarten, Grasfläche, Wegeführung.
– Treppenaufgang zum Garten hinter Schuppen 1, weiterer Zugang rückseitig von oberer Straße.

Objekt ID:3105
Zimmer:14
Wohnfläche:310,00 m²
Grundstücksfläche:1.499,00 m²
Grundfläche:340,00 m²
Baujahr:1860
Käuferprovision:5,95 % v. Brutto-VKPreis (inkl. MwSt)
Garage
Standort auf Google Maps anzeigen
Durch die Nutzung von Google Maps können Userdaten an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert werden. Bitte beachten Sie dazu auch unsere Datenschutzerklärung.