Stilvolles Stadthaus

GRUNDSTÜCK UND GEBÄUDE:

Dieses Grundstück wurde 1900 mit einem soliden, vollunterkellerten Stadthaus mit 3 Geschossen bebaut.

Es besteht kein Denkmalschutz.

MODERNISIERUNGSMASSNAHMEN:

(1) 2014: Dachdämmung inkl. Stegplatten, Steinwolle.
(2) 2014: Bad 3 komplett inkl. Fliesen und Sanitärobjekte.
(3) 2014: Küche 3 inkl. Einbauten und Geräten.
(4) 2014: Treppenhaus/-türen: Ausbesserungen und Malerarbeiten.
(5) 2014: Aussenfassade: Sockel: Anstrich.
(6) 2014: Renovierung Kellerräume (bis auf einen erdberührten Gewölbekeller)
(6) 2010: Bad 2 inkl. Fliesen und Sanitärobjekte.
(7) 2002: Dachgeschoss: Bodenbeläge.
(8) 2002: Kamin-Sanierung.
(9) 2002: Energieeffiziente Viessmann Niedertemperatur-Gaszentralheizung.
(10) 1997: Umstellung auf Gasheizung.
(10) 1996/97: Elektrounterverteilungen EG, OG1, DG.
(11) 1996: TK/IT Verkabelung inkl. sternförmiger IT-Verteilung mit Anschlußfeld für Switch.
(12) 1989: doppelisolierverglaste Fenster.

BESONDERE LEISTUNGSMERKMALE / STILELEMENTE:

(1) Roter, behauener, alter Sandstein z.B. für Fenstersimse inkl. Verzierungen.
(2) Dachgauben mit „Pickelhauben“.
(3) Handgefertigte Türen, Zargen, Oberlichter mit Fräsarbeiten / Verzierungen im Stil der Belle Époque.
(4) Stuck-Kreise um Deckenbeleuchtungen.
(5) Stilvolles, helles Treppenhaus mit schwerer Eingangstüre, Fliesenbodenbelag, breiten Eichentreppenstufen, Metallgeländer mit Verzierungen, Holzhandläufen, verzierten Holzknäufen, etc. im Stil der Belle Époque.
(6) Gewölbekeller mit separatem Außenzugang.
(7) Unter Teppichboden in EG + OG befindet sich überwiegend noch der Original-Holzdielen-Fußboden.

NUTZUNGSOPTIONEN UND ZIELGRUPPEN:

Dieses Anwesen eignet sich für 4 Zielgruppen bzw. Nutzungen:

(1) Die große Familie, die das EG zum Wohnen, das OG1 zum Schlafen und (evtl. später) das OG2 für erwachsene Angehörige nutzt, ODER
(2) die Familie, die das EG zum Wohnen, das OG1 zum Schlafen und das OG2 (wie momentan) zur Vermietung / Bonitätsverbesserung nutzt, ODER
(3) die (kleine) Familie, die das Haus zum Wohnen, Arbeiten und / oder Vermieten nutzen möchte, ODER
(4) der Investor, der 3 Wohneinheiten vermieten möchte.

WEITERE INFORMATIONEN:

(1) Dieses Anwesen ist ein stilvolles, älteres, solides und gut erhaltenes Stadthaus. Ein Garten ist nicht vorhanden.
(2) Bitte planen Sie u.a. Bodenbeläge/Innenrenovierungen für EG/OG 1, individuelle Sanitär- und Küchenausstattungen zusätzlich zum Kaufpreis ein.
(3) Es besteht auf dem Grundstück eine Wegerechtsregelung (seitliche Zufahrt) für das dahinter liegende Grundstück.

LAGE:

Schöne zentrumsnahe und dennoch ruhige Stadtlage. Fußläufig erreichen Sie sämtliche Geschäfte des täglichen Bedarfs.

MIKRO- UND MAKROUMGEBUNG:

Eltville am Rhein (16780 Einwohner, Stand: 2013), die größte Stadt im Rheingau-Taunus-Kreis, nennt sich Wein-, Sekt- und Rosenstadt und seit 2006 zudem Gutenbergstadt. Eltville grenzt an Schlangenbad, Kiedrich, Wiesbaden, Walluf, Budenheim, Heidesheim, Ingelheim und Oestrich-Winkel.

STADTTEILE:

Erbach (inkl. Ortsteil Eichberg), Hattenheim (inkl. Ortsteil Kloster Eberbach), Martinsthal, Rauenthal.

VERKEHRSANBINDUNGEN:

Auto:
(1) B42 (= Verlängerung B66): mehrspurig ausgebaute Umgehungsstraße nördlich der Kernstadt durch die Weinberge.
(2) A66: nach Frankfurt.
(3) B260: nach Martinsthal, Bad Ems, Nassau und Bad Schwalbach.

Bahn:
Eltville, Erbach und Hattenheim sind angeschlossen an den Rhein-Main-Verkehrsverbund (rechte Rheinstrecke): Frankfurt, Wiesbaden, Koblenz.

Schiff:
Rheinuferanlegestellen werden im Linienverkehr von der Köln-Düsseldorfer Rheinschifffahrt bedient.

SCHULEN:

(1) Freiherr-vom-Stein-Schule (Grundschule im Stadtteil Eltville)
(2) Gutenberg-Schule (Realschule im Stadtteil Eltville)
(3) Gymnasium Eltville (Stadtteil Eltville)
(4) Sonnenblumenschule (Grundschule im Stadtteil Erbach)
(5) Waldbachschule (Grundschule im Stadtteil Hattenheim)
(6) Otfried-Preußler-Schule (Grundschule Rauenthal)

FREIZEIT / VERANSTALTUNGEN:

(1) Gutenberg-Winter in Eltville – jedes Jahr im Januar und Februar
(2) Narzissenmarkt – jedes Jahr samstags zwei Wochen vor Ostern
(3) Rheingauer Schlemmerwoche und Tage der offenen Weinkeller mit zahlreichen Weinproben – Ende April/Anfang Mai
(4) Rosentage in Eltville – jedes Jahr am ersten Juni-Wochenende
(5) Erdbeerfest in Erbach – jedes Jahr Mitte Juni
(6) Sektfest Eltville – jedes Jahr am ersten Juli-Wochenende
(7) Martinsthaler Weinfest – immer 2. Juli-Wochenende
(8) Rheingau Musik-Festival – im Sommer
(9) Rauenthaler Weinfest – 2. oder 3. Wochenende im August
(10) Burghofspiele – im Sommer
(11) Handwerkermarkt – jedes Jahr am 1. Sonntag im September
(12) Kappeskerb/Weinlesefest in Eltville – jedes Jahr letztes Oktoberwochenende
(13) Rheingau Pokal (Taekwondo, Kampf) – jedes Jahr Mitte November
(14) Musikalischer Winter in Eltville – jedes Jahr jeden Donnerstag von Mitte November bis Ende April
(15) Der große Adventskalender – Die 24 Fenster der Mediathek werden zum Adventskalender (tägl. Öffnung 17 Uhr)
(16) Weihnachtsmarkt in der Altstadt – am 2. Wochenende im Dezember.
(17) Mediathek Eltville (Öffentliche Stadtbibliothek)

KLEINE GESCHICHTE:

Erste Siedlungsspuren im Stadtgebiet sind bis in die Jungsteinzeit zurückzuführen. Aus der römischen Zeit stammen Spuren eines Landhauses. Ein fränkischer Königshof war (ab 4. Jhd.) Ausgangspunkt für die Entwicklung des heutigen Ortes der um 1000 bereits dem Mainzer Erzstift gehörte. Im 14. Jhd. war das Dorf mit einer Mauer befestigt und es begann der Bau der erzbischöflichen Burg. 1332 verlieh Kaiser Ludwig der Bayer die Stadtrechte an Eltville. Seit der Fertigstellung der Kurfürstlichen Burg 1347 bis 1480 war Eltville Residenzort der Mainzer Erzbischöfe.

Weitere geschichtliche Eltviller Besonderheiten:
(1) Der heilige Stuhl:
Papst und Kaiser stritten damals heftig um die Besetzung des Heiligen Stuhles von Mainz. Die Mainzer Erzbischöfe haben neben dem Papst in Rom den einzigen „eigenen“ heiligen Stuhl und der ging 1480 von Eltville nach Mainz.
(2) Adelshöfe:
Eltville ist Sitz mehrerer historischer Adelshöfe wie der Stockheimer Hof der Freiherren Langwerth von Simmern (heute: Weingut Langwerth von Simmern), die Burg Craß und den Eltzer Hof der Grafen von Eltz.
(3) Auf den Spuren Gutenbergs:
1465 wurde Johannes Gutenberg durch den Erzbischof und Kurfürsten Adolf II. von Nassau zum Hofedelmann ernannt. In der Burg des Kurfürsten in Eltville erinnert eine Gedenkstätte an Gutenberg, der vermutlich die Buchdrucker-Brüder Bechtermunz in Eltville anlernte. In der kleinen Druckerei in Eltville wurden 1467 ein lateinisches Wörterbuch (Vocabularius ex quo) und 1472 das berühmte Buch von Thomas von Aquin (Summa de articulis fidei) nachgedruckt. Gutenbergs Bruder, Friele Gensfleisch, lebte bis zu seinem Tode 1447 in Eltville. Das Gensfleisch-Haus steht noch heute direkt neben der Burg.

ERDGESCHOSS:

Hauseingang 1. Schwere Eingangstüre. Fliesenbodenbelag.
Abgang in Kellergeschoss.

Schönes Treppenhaus mit breiten Eichenstufen und Geländer.

WOHNBEREICH = HOCHPARTERRE (77 m², 3-ZKB):

Wohnungseingang 1 mit breiter Eingangstüre, Oberlichter, Verzierungen.
Diele.

Wohnzimmer 1.
Esszimmer / Schlafzimmer 1.

Küche 1.
Bad 1 mit Wanne, WC und Waschbecken. Option 1: Vorratsraum 1.
Vorratsraum 2.

Büro / Gästezimmer / Schlafzimmer 2 mit separatem Ausgang 2 zum geschützten Terrassenbereich (mit kleinem Pflanzbeet am Haus und Mauer) bzw. Hof mit Stellplätzen.

Zwischengeschoss: Vorratsraum 3.

SCHLAFBEREICH 1 = OBERGESCHOSS 1 (77 m², 3-Z(B)):

Wohnungseingang 2 mit breiter Eingangstüre, Oberlichter, Verzierungen.
Diele.

Schlafzimmer 3. Option 2: Küche 2.
Schlafzimmer 4. Option 3: Wohnzimmer 2.
Schlafzimmer 5.
Bad 2 mit WC und Waschbecken. Option 4: Dusche und / oder Wanne.

SCHLAFBEREICH 2 = OBERGESCHOSS 2 = DACHGESCHOSS (78 m², 3-ZKB, vermietet seit 2014):

Gäste-WC.
Wohnungseingang 3.
Diele mit Garderobe. Luke zum Spitzboden.

Wohnzimmer 3.
Küche 3 mit Einbauten und Geräten.

Schlafzimmer 6.
Schlafzimmer 7 / Esszimmer und Arbeitszimmer.
Bad 3 mit Dusche, WC, Waschbecken und Waschmaschinenanschluss.

SPITZBODEN:

Stauraum.

UNTERGESCHOSS:

Separater Eingang 3.
Gewölbekeller 1.
Kellerraum 2.
Kellerraum 3 / Waschraum inkl. Anschlüsse für Sanitärobjekte.
Heizungsraum mit Viessmann Vitogas 100 Niedertemperatur-Gaszentralheizung inkl. Warmwasserspeicher (Av=6,8%).

Objekt ID:W 2007.
Kaufpreis:390.000,00 EUR
Zimmer:10
Baujahr:1900
Miscellaneous info:ENERGIEAUSWEIS VORHANDEN.Über 300 weitere interessante Objekte sowie Technikinformationen zu "guten" Standards im Bau finden Sie auf: www.vivat-immobilien.de.Ca. 200 weitere Objekte finden Sie nicht in der Werbung. Nennen Sie uns Ihre Wünsche und Anforderungen (persönlich, telefonisch oder per Mail).Vereinbaren Sie doch einfach einen unverbindlichen Beratungstermin in unserem Hause. Oder kommen Sie zu einer unserer Hausmessen (Einladung an registrierte Kunden per Mail / Ankündigung auch auf unserer Homepage).VIVAT Immobilien: Systemhaus seit 1989. Unternehmensbereich EMD (Engineering, Marketing, Design). Unternehmensbereich BEB (Beratung, Emotion, Baufi). Zentrale Hessen und Rheinland-Pfalz in Usingen / Frankfurter Raum. Regionalvertretungen: Wiesbaden - Mainz - Bad Homburg - Airport - Wetterau - Gießen/Wetzlar.Spezialgebiete: Technische Beratungen und Immobilienangebote in Mainz, Rheingau, Wiesbaden, Frankfurt, Airport, Darmstadt, Bergstraße, Main-Kinzig, Taunus, Lahn-Dill, Limburg-Weilburg, Gießen, Wetzlar, Wetterau und Vogelsberg.Wir bieten auch maßgeschneiderte Finanzierungen. Sprechen Sie uns gern an.Wir freuen uns auf Sie!
Preise zuzüglich Mehrwertsteuer:nein
Courtage:5,95 % v. Brutto-VKPreis (inkl. MwSt)
Befeuerungsart:Gas
Wert des Endenergieverbrauchs:154,00 kWh/(m²*a)
Art des Energieausweises:Verbrauch
Standort auf Google Maps anzeigen
Durch die Nutzung von Google Maps können Userdaten an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert werden. Bitte beachten Sie dazu auch unsere Datenschutzerklärung.