Oberursel

MIKRO- MAKROUMGEBUNG:
Beste Verkehrsanbindung. Fußläufig erreichen Sie Supermärkte und Geschäfte des täglichen Bedarfs.

Oberursel (Taunus) ist mit rund 43.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt im Hochtaunuskreis sowie die dreizehntgrößte in Hessen und liegt nordwestlich von Frankfurt am Main. Sie gehört zur Stadtregion Frankfurt, der größten Agglomeration des Rhein-Main-Gebiets. Oberursel grenzt im Nordwesten an die Gemeinde Schmitten, im Nordosten an die Stadt Bad Homburg vor der Höhe, im Südosten an die kreisfreie Stadt Frankfurt am Main, im Süden an die Stadt Steinbach (Taunus) sowie im Südwesten an die Städte Kronberg im Taunus und Königstein im Taunus.

STADTTEILE:
Oberursel besteht neben der Kernstadt inklusive Bommersheim aus den Stadtteilen Oberstedten (6118 Einwohner), Stierstadt (5541 Einwohner) und Weißkirchen (5151 Einwohner). Bommersheim ist schon vor der Gemeindereform 1972 in Oberursel aufgegangen und ist kein eigener Stadtteil.

VERKEHRSANBINGUNG:
Oberursel ist über die Autobahn A 661 (Anschlussstellen Oberursel-Nord und Oberursel-Mitte) zu erreichen. Das nahegelegene Bad Homburger Kreuz verbindet mit der A 5 (Hannover-Frankfurt-Basel). Der Flughafen Frankfurt am Main ist in etwa 20 Minuten zu erreichen. In Oberursel halten sechs Regionalbuslinien sowie am Wochenende der Nachtbus n31 von der Konstablerwache. Daneben betreibt die Stadt vier eigene (davon zwei nur in den Abendstunden) Buslinien. Der Bahnhof wird angefahren von der U3, der S5 (Homburger Bahn) sowie der Taunusbahn.

SCHULEN:
Gymnasium Oberursel, Erich-Kästner-Schule (Haupt- und Realschule, mittlerweile ohne Förderstufe), Integrierte Gesamtschule Stierstadt, Zur spezifischen Förderung von schwächeren Schülern findet man die Helen-Keller-Schule (praktisch Bildbare) und die Hans-Thoma-Schule (Schule für Lernhilfe). Zudem sind in Oberursel die Feldbergschule (wirtschaftsbezogen), die Hochtaunusschule (verschiedene, beruflich ausgerichtete Schulzweige unter anderem auch Berufliches Gymnasium und Berufsschule) und die Frankfurt International School angesiedelt.

WEITERBILDUNG:
Albrecht-Strohschein-Schule (Heilpädagogische Schule auf anthroposophischer Grundlage), Freie Waldorfschule Vordertaunus

Fachschule für Sozialpädagogik, Lutherische Theologische Hochschule Oberursel der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche, BASA Jugendwerkstatt Hochtaunus, Reformhaus-Fach-Akademie, Bildungszentrum (seither: Verwaltungsschule) der Bundesagentur für Arbeit, Volkshochschule Oberursel, Musikschule Oberursel (Taunus), Institut für Bienenkunde der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main, Bildungszentrum der SEB Bank, Die Villa Gans diente als Bildungszentrum der DGB-Jugend.

ZUM KLIMA:
Da der Taunushang viele aus Nordwest kommende Regenwolken bereits vor den Stadtgrenzen abfängt, ist das Wetter in Oberursel meist etwas schöner, als es für die Region vorausgesagt wird. Auf dem Gebiet der Stadt Oberursel befindet sich ein Einstiegsportal in den Heilklimapark Hochtaunus.

KLEINE GESCHICHTE:
Als Siedlung „Ursella“ wird die Stadt im Jahr 791 in einer Schenkungsurkunde an das Kloster Lorsch erstmalig erwähnt. Seit 1317 gibt es einen Markt und seit 1444 hat Oberursel Stadtrechte. 1535 gelangt Oberursel unter die Herrschaft des Grafen Ludwig zu Stolberg und wird protestantisch, woraufhin 1557 eine Druckerei durch Nicolaus Henricus gegründet wird. 1581 fällt die gesamte Grafschaft Königstein an Kurmainz, was zu einer Rekatholisierung der Stadt im Zuge der Gegenreformation führt.

„Oberursel erfreut sich schon seit Jahrzehnten einer besonderen Beliebtheit. Gründe dafür sind vor allem in der hervorragenden Verkehrsanbindung zur Metropole Frankfurt am Main zu finden.
Ein hübsches Städtchen ist Oberursel obendrein.“

Bettina Berthes
Bettina Berthes
Markus Kieslich
Markus Kieslich